Aktuelle Öffnungszeiten
Montag bis Sonntag
10 bis 17 Uhr

Ostfriesische Teezeremonie
Dienstag, Mittwoch & Samstag

um 14 Uhr
Freitag um 11 Uhr

(Voranmeldung empfohlen)


Ostfriesisches Teemuseum
Am Markt 36
26506 Norden

Tel.: 04931 - 12100
Mail: info(at)teemuseum.de

  

Aktuelles

Im Dezember 2016 wurde die Ostfriesische Teekultur in das bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

Unser Saisonprogramm mit allen Veranstaltungen von April bis Oktober finden Sie hier.

Unser aktuelles Monatsprogramm finden Sie hier.

Lesen Sie auch unseren aktuellen Flyer.

 

 

 

Prost Tee!

Willkommen in der Welt der ostfriesischen Teekultur

Nach zwei Jahren des Umbaus und einer vollständigen Neueinrichtung der Ausstellung zeigt sich das Ostfriesische Teemuseum in ganz neuem Gewand: lebendig, interaktiv, farbenfroh! Erleben Sie die ganze Welt des Tees. Denn Tee ist viel mehr als nur ein Getränk!

Im historischen Alten Rathaus der Stadt Norden beginnt eine Reise, auf der Sie alles über den Tee erfahren: Ausgehend von der ostfriesischen Teekultur eröffnet das Museum faszinierende Einblicke von den Anbaugebieten, über die Verarbeitung und die Herstellung der berühmten ostfriesischen Mischung bis hin zu den Dekoren des ostfriesischen Teegeschirrs. Vom historischen Fernhandel durch die asiatischen Steppen und die Weltmeere vorbei am Kap der Guten Hoffnung spannt sich der Bogen bis zu den heutigen Teegebräuchen in aller Welt. Ostfriesland kommt mit seiner Teekultur eine besondere Bedeutung zu – jederzeit eine Tasse Tee.

In der stadtgeschichtlichen Abteilung lädt das Ostfriesische Teemuseum auf einen rund 5000-jährigen Gang durch die Norder Geschichte vom ersten Zeugnis menschlichen Lebens im Norderland bis zum Nordseetourismus dieser Tage ein. Im Rummel (Festsaal) des Alten Rathauses wird gehobene Wohnkultur des 17. bis 19. Jahrhunderts und historisches Norder Silber präsentiert. Traditionelles Handwerk rund um den Tee zeigen die Werkstätten eines Zinngießers, eines Gold- und Silberschmieds, eines Stövchenmachers und eines Porzellanmalers.

Bilder aus der Ausstellung
(zum Vergrößern bitte anklicken)

Die Neugestaltung der Ausstellung wurde gefördert durch: